Kostenstelle

Aus ControllingWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung. Sie nutzen eine nicht mehr unterstützte Version des Internet Explorer. Es kann zu Darstellungsfehlern kommen. Bitte ziehen Sie einen Wechsel zu einer neueren Version des Internet Explorer in Erwägung oder wechseln Sie zu einer freien Alternative wie Firefox.

Prüfsiegel gültig bis Januar 2020

Kostenstellen sind Abrechnungsbezirke innerhalb des Unternehmens, in denen Kosten entstehen. Man könnte sie als eine Art 'Kostensammler' bezeichnen. Sie geben an, 'Wo' Kosten entstanden sind. Üblicher Weise werden Sie nach dem Verantwortungsprinzip gebildet (siehe responsibility accounting), d.h. es gibt einen Verantwortlichen, den sogenannten Kostenstellen-Leiter.

Kostenstellen gibt es klassisch in drei Ausprägungsformen:

- dem Cost Center (welches umgangssprachlich gelegentlich mit Kostenstelle gleichgesetzt wird),

- dem Service Center (siehe auch Shared Service Center), und

- dem Profit Center.

Kostenstellen bilden die notwendige Voraussetzung der Kostenstellenrechnung und ermöglichen die gesonderte Planung, Erfassung (Betriebsdatenerfassung (BDE)) und Kontrolle der Kosten (Kostencontrolling). Die Art und Tiefe der Unterteilung in Kostenstellen ist abhängig von dem Produktionsprogramm und der Aufbau- bzw. Ablauforganisation.

Kostenstellen als Teil der Ablauforganisation sind auf Dauer angelegt. Das unterscheidet sie von Projekten Projekt-Controlling, die zeitlich begrenzt angelegt sind.

Weiterführende Seite: Service Center

Autoren

Guido Kleinhietpaß, [[[1]]]

Univ.-Prof. Dr. Stefan Müller, [[[2] ]]