Schuldzinsenabzug

Aus ControllingWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung. Sie nutzen eine nicht mehr unterstützte Version des Internet Explorer. Es kann zu Darstellungsfehlern kommen. Bitte ziehen Sie einen Wechsel zu einer neueren Version des Internet Explorer in Erwägung oder wechseln Sie zu einer freien Alternative wie Firefox.

Prüfsiegel gültig bis Februar 2021


Gemäß § 4 Abs. 4a Satz 1 EStG – und damit losgelöst von der früheren Vorgehensweise der Zuordnung von Schuldzinsen zu einer privaten oder betrieblichen Veranlassung – sind Schuldzinsen unter den Voraussetzungen des § 4 Abs. 4a Satz 2 bis 5 EStG, d. h. teilweise, nicht abziehbar, wenn Überentnahmen getätigt werden, d. h., wenn die Entnahmen die Summe aus Gewinn und Einlagen übersteigen (sog. Eigenkapitalmodell). Ist das der Fall, wird fingiert, dass die Fremdfinanzierung der Überentnahmen grundsätzlich nicht betrieblich veranlasst ist. Dies gilt aber nur für die Zinsen, die betrieblich veranlasst sind, private Schuldzinsen sind von vornherein nicht abziehbar. Auch diese Regelung folgt somit dem Grundsatz, dass der Steuerpflichtige mit Fremdmitteln keine Entnahmen finanzieren darf, stellt aber für die Höhe der entnahmefähigen Mittel nicht mehr auf die im Betrieb vorhandene Liquidität, sondern auf das vorhandene Eigenkapital ab, ohne Berücksichtigung stiller Reserven.

Literatur

Federmann/Kußmaul/Müller (Hrsg.): Handbuch der Blianzierung, Haufe-Lexware Verlag, Freiburg 1960ff.

Ersteinstellender Autor

Univ.-Prof. Dr. Stefan Müller

http://www.hsu-hh.de/abwl/index_6svLNXokreMUyiGz.html[1]