Risikomaße

Aus ControllingWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung. Sie nutzen eine nicht mehr unterstützte Version des Internet Explorer. Es kann zu Darstellungsfehlern kommen. Bitte ziehen Sie einen Wechsel zu einer neueren Version des Internet Explorer in Erwägung oder wechseln Sie zu einer freien Alternative wie Firefox.

Prüfsiegel gültig bis 2021

Risikomaße sind Kennzahlen für den Umfang des Risikos. Sie wandeln eine Wahrscheinlichkeits– oder Häufigkeitsverteilung des Risikos in eine einfacher interpretierbare reelle Zahl um. Die Risikomaße können sich auf Einzelrisiken (z.B. Sachanlageschäden), aber auch auf den aggregierten Gesamtrisikoumfang eines Unternehmens (z.B. seines Gewinn) beziehen. Als Risikomaße dienen z.B. die Standardabweichung, die Varianz, die Insolvenzwahrscheinlichkeit, der Value-at-Risk (VaR), der Conditional Value-at-Risk (Expected Shortfall) sowie der Eigenkapitalbedarf (Risikokapital, Risk adjusted Capital (RAC) als Variante des VaR). Ein abgeleitetes Risikomaß ist der Variationskoeffizient, der das Verhältnis der Standardabweichung zum Erwartungswert ausdrückt und damit ein Maß für die Planungssicherheit darstellt.


Literatur

Gleißner, W. (2017): Grundlagen des Risikomanagements, 3. Aufl., Vahlen Verlag München

Albrecht, P./Maurer, R. (2005): Investment- und Risikomanagement, 2. Aufl., Schäf-fer-Poeschel Verlag, Stuttgart


Ersteinstellender Autor

Prof. Dr. Werner Gleißner