Realisationszeitpunkte

Aus ControllingWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung. Sie nutzen eine nicht mehr unterstützte Version des Internet Explorer. Es kann zu Darstellungsfehlern kommen. Bitte ziehen Sie einen Wechsel zu einer neueren Version des Internet Explorer in Erwägung oder wechseln Sie zu einer freien Alternative wie Firefox.

Realisationszeitpunkte bei verschiedenartigen Transaktionen


Verkauf beweglicher Sachen

Beim Verkauf beweglicher Sachen bestimmt in der Regel der Gefahrenübergang den Realisationszeitpunkt.


Veräußerung von Grundstücken

Der Realisationszeitpunkt bei Veräußerung von Grundstücken liegt dann vor, wenn die Verfügungsmacht über das Grundstück an den Käufer übergeht.


Tausch

Beim Tausch handelt es sich um einen Vertrag, bei dem der Austausch zweier Sachwerte Vertragsgegenstand ist. Auf den Tausch finden über § 480 BGB die Vorschriften des Kaufs (§ 433 ff. BGB) entsprechende Anwendung. Der Tausch kann in einen Veräußerungsakt und in einen Anschaffungsakt unterteilt werden, die handelsrechtlich zur Realisation der stillen Reserven oder stillen Lasten, der in dem jeweiligen Vermögensgegenstand ruht. Steuerrechtlich handelt es sich gem. § 6 Abs. 6 S. 1 EStG um einen Umsatzakt. Der Zeitpunkt des Tauschaktes ist somit der Realisationszeitpunkt.


Dienstleistungsverträge

Bei der Dienstleistung handelt es sich um eine positive Zustandsveränderung, die durch den Leistenden herbeigeführt wird. Die Realisation von Dienstleistungen tritt dann ein, wenn die Leistung erbracht ist, also wirtschaftlich erfüllt ist, und daher Anspruch auf Gegenleistung (in der Regel Zahlung) entstanden ist.


Dauerschuldverhältnisse

Unter Dauerschuldverhältnisse versteht man Verhältnisse mit langen Erfüllungszeiträumen, wie z.B. Miet-, Pacht- und Leasingverhältnisse. Der Gewinn wird hier jeweils mit den Entgeltansprüchen realisiert, die zu festgelegten Zeitpunkten (z.B. am Ende jedes Monats) entstehen. Sie sind somit jeweils als Teilleistung anzusehen. Dabei ist jedoch stets darauf zu achten, dass Leistung und Gegenleistung übereinstimmen. Bei Abweichungen ist daher eine Rechnungsabgrenzung vorzunehmen, um dem Vorsichtsprinzip gerecht zu werden.


Werkverträge und Werklieferungsverträge

Der Realisationszeitpunkt bei Werkverträge gem. § 631 ff. BGB hängt gem. § 640 BGB i.V.m. § 644 Abs. 1 S. 1 BGB von der Abnahme des Werkes ab. Bei Werklieferungsverträgen hingegen, für die nach § 651 S. 1 BGB die Vorschriften für Kaufverträge gelten, ist der Realisationszeitpunkt der Übergang der Preisgefahr.


Forderungen, die nicht aus Austauschgeschäften resultieren

Schadensersatzansprüche sind realisiert, sobald ein Schaden entstanden ist und ein zum Schadensersatz Verpflichteter feststeht. Das rechtskräftige Urteil des Gerichts spielt für den Realisationszeitpunkt hier keine Rolle. Steuererstattungsansprüche hingegen werden erst am Ende des Geschäftsjahres aktiviert, auf das sie entfallen. Der Realisationszeitpunkt bei gesellschaftlichen Rückgewähransprüchen hängt zum einen von der Kenntnisnahme der Gesellschafter und zum anderen davon ab, ob der Gesellschafter die Rückgewähr auch verlangen möchte.


Gewinnbeteiligungen

Ausschlaggebend für den Realisationszeitpunkt bei Gewinnbeteiligungen ist in der Regel der Beschluss über die Gewinnverwendung von den Gesellschaftsorganen vor dem Abschlussstichtag gem. § 174 AktG und §§ 29, 46 Nr. 1 GmbHG, da erst hier der Anspruch auf die Gewinnbeteiligung für den Gesellschafter entsteht.


Langfristige Fertigung

Während bei Werkverträgen die Abnahme für die Realisation entscheidend ist, ist dies bei langfristigen Fertigungsaufträgen nicht praxisnah. Die im IFRS vorgeschriebene Percentage-of-Completion-Methode hingegen ist mit Einführung des BilMoG nicht zulässig. Daher werden in der Praxis häufig Teilabrechnungen vertraglich vereinbart. Hier handelt es sich jeweils um Teilleistungen, die zu einer Teilgewinnrealisierung führen.


Mehrkomponentengeschäfte

Man spricht von Mehrkomponentengeschäften, wenn in einem Vertrag mehrere unterschiedliche Leistungen geregelt werden oder wenn mehrere Einzelverträge zu einem Geschäft zusammengefasst werden, weil sie wirtschaftlich zusammenhängen. Hier muss geprüft werden, ob sich aus diesen Geschäften mehrere Realisationszeitpunkte für die einzelnen Leistungen ergeben, oder ob ein einziger Realisationszeitpunkt für alle Leistungen (als Leistungsbündel) in Frage kommt.


Literatur

Adler Hans / Düring Walther / Schmaltz Kurt, Rechnungslegung und Prüfung der Unternehmen, 6. Auflage, 2000, Schäffer-Poeschel Verlag, § 252 Tz. 82.

BFH-Urteil vom 05.05.1976, I R 121/74 (BStBl 1976 II, S. 541).

Döll Brigitte, Bilanzierung langfristiger Fertigung, Frankfurt am Main / Bern / New York, 1984, Peter Lang Verlag, S. 225.

Euler, Grundsätze ordnungsmäßiger Gewinnrealisierung, Düsseldorf 1989, S. 123 ff.

Fülbier Rolf Uwe / Kuschel Peter / Selchert Friedrich, in: Küting Karlheinz / Pfitzer Norbert / Weber Peter (Hrsg.), Handbuch der Rechnungslegung, 20. Ergänzungslieferung, 2015, Loseblattwerk, Stuttgart, § 252 Rn. 99.

Hennrichs Joachim, in: Münchner Kommentar zum Bilanzrecht, München, 2013, München, § 246 Rn. 52.

Lehmann Matthias, Absatzwirtschaft, 2. Aufl., Heidelberg, 2003, Springer Verlag, S. 224.

Marx Franz Jürgen / Löffler Christoph, in: Beck’sches Handbuch der Rechnungslegung, Loseblattwerk, München, B 700, Rn. 104 ff.

Marx Franz Jürgen: Grundsätze der Gewinnrealisierung im Handels- und Steuerbilanzrecht, NWB Unternehmensteuer und Bilanzen (StuB) 9/2016, S. 327 (329-332).

Schulze-Osterloh Joachim, in: Ballwieser Wolfgang / Grewe Wolfgang (Hrsg.), Wirtschaftsprüfung im Wandel, München 2008, S. 418.

Tiedchen Susanne, in: Münchner Kommentar zum Bilanzrecht, München, 2013, München, § 252 HGB Rz. 76, 78.

Velte Patrick/ Stawinoga Martin: Handels- und steuerbilanzielle (Teil-) Gewinnrealisierung bei (langfristigen) Werkverträgen, in: Steuer und Wirtschaft (StuW) 2/2016, S. 118 (119).

Westermann Harm Peter, in: Münchener Kommentar zum BGB, 7. Aufl., München, 2016, Beck Verlag, § 480 Rn. 1.

Wiedmann / Böcking / Gros, Bilanzrecht, 3. Aufl., München 2014, § 252 Rz. 30.

Wiedmann Harald / Böcking Hans-Joachim / Gros Marius, Bilanzrecht, 3. Aufl., München, 2014, Beck Verlag, § 252 Rz. 30.

Winkeljohann Norbert / Büssow Thomas, in: Beck’scher Bilanz-Kommentar, 10. Aufl., München 2016, Beck Verlag, § 252 Rz. 44.

Winnefeld Robert, Bilanz-Handbuch, 5. Aufl., München, 2015, Beck Verlag, E 92, 94.

Zwirner Christian, in: Pelka Jürgen / Petersen Karl (Hrsg.), Beck’sches Steuerberater-Handbuch 2015 / 2016, 15. Aufl., München, 2015, Beck Verlag, Teil A, Rn. 742.


Ersteinstellender Autor

Christoph Bieramperl