Plan-Jahresabschluss

Aus ControllingWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung. Sie nutzen eine nicht mehr unterstützte Version des Internet Explorer. Es kann zu Darstellungsfehlern kommen. Bitte ziehen Sie einen Wechsel zu einer neueren Version des Internet Explorer in Erwägung oder wechseln Sie zu einer freien Alternative wie Firefox.

Prüfsiegel gültig bis 07.01.2022

Nicht nur im Zuge wertorientierter Unternehmensführung bedarf es planerischer Maßnahmen zur zielorientierten Gestaltung von Jahresergebnissen, Bilanzrelationen oder bestimmten Kostenquoten. Die Jahresabschlussplanung – missverständlicher Weise auch Bilanzplanung genannt –, welche die voraussichtlichen bilanziellen Auswirkungen bestimmter Strategien und Handlungen in dem zentralen Rechenschaftslegungsinstrument der Unternehmensführung darstellt, trägt somit in besonderer Weise zur vorausschauenden Realisierung des Shareholder-Value bei. Instrumente des Plan-Jahresabschlusses sind nach der überwiegenden Auffassung in der Literatur die Planbilanz und die Plan-GuV. Materiell müssen die einzelnen in der Planbilanz aufgenommenen Wertansätze so geplant werden, dass sie das zukünftige Unternehmensgeschehen, die beabsichtigten Strategien, aber auch die Bilanzpolitik entsprechend dokumentieren. Mit der Plan-Kapitalflussrechnung können die drei Rechenwerke zu einer konsistenten Planung integriert werden.

Literatur

Federmann/Kußmaul/Müller: Handbuch der Blianzierung, Haufe-Lexware Verlag, Freiburg 1960ff.

Ersteinstellender Autor

Univ.-Prof. Dr. Stefan Müller

http://www.hsu-hh.de/abwl/index_6svLNXokreMUyiGz.html[1]