License to operate

Aus ControllingWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung. Sie nutzen eine nicht mehr unterstützte Version des Internet Explorer. Es kann zu Darstellungsfehlern kommen. Bitte ziehen Sie einen Wechsel zu einer neueren Version des Internet Explorer in Erwägung oder wechseln Sie zu einer freien Alternative wie Firefox.

Prüfsiegel gültig bis 2020

Die unterste Ebene von Reputation ist die License to operate. Diese bezeichnet die gesellschaftliche Akzeptanz eines Unternehmens und seines Geschäftsmodells. Eine fehlende License to operate drückt sich in einem Verlust der Bereitschaft von Stakeholder Gruppen zur Kooperation mit dem Unternehmen. Dadurch wird die Wertschöpfung des Unternehmens erschwert, wenn nicht sogar unterbunden. Sie könnte daher auch als Basis der unternehmerischen Wertschöpfung bezeichnet werden.

Das Management von Wertschöpfung ist Bestandteil von Shared Value. Shared Value geht über Corporate Social Responsibility (“Gutes tun”) weit hinaus. Unternehmen, die dem Shared Value-Gedanken folgen, streben wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen an sowie gemeinsame Wertschöpfung für Unternehmen und Stakeholder Gruppen. Um diesen Shared Value zu schaffen, bedarf es der Kooperation. Es gehört zu den Aufgaben der Unternehmenskommunikation den Stakeholder Gruppen die Vorteile der Kooperation bekannt und bewusst zu machen. Siehe dazu auch den Artikel Stakeholderanalyse

Literatur

Fachkreis Kommunikations-Controlling (2010): Statement Grundmodell Kommunikations-Controlling, Internationaler Controllerverein, Gauting. [PDF]

Ersteinstellender Autor

Dipl.Kfm. Rainer Pollmann (für den Fachkreis Kommunikations-Controlling [1]), PRT-Pollmann & Rühm Training, Augsburg, [[2]]