Leverage-Effekt

Aus ControllingWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung. Sie nutzen eine nicht mehr unterstützte Version des Internet Explorer. Es kann zu Darstellungsfehlern kommen. Bitte ziehen Sie einen Wechsel zu einer neueren Version des Internet Explorer in Erwägung oder wechseln Sie zu einer freien Alternative wie Firefox.

Prüfsiegel gültig bis 2021

Definition

LeverageEffekt.JPG


Datenbeschaffung/Aufbereitung

Die Zahlen können dem Jahresabschluss entnommen werden. Zur Aufbereitung siehe Gesamtkapitalrentabilität und Eigenkapitalquote. Die Kennzahl gehört zur Kapitalstrukturanalyse.

Interpretation

Zur Bestimmung des optimalen Verschuldungsgrades eines Unternehmens wird meist der Leverage-Effekt herangezogen. Damit werden zwei Dimensionen des optimalen Verschuldungsgrades berücksichtigt:

- Rentabilität der Investition

- Risiko der Investition

Damit ist die Hebelwirkung der Finanzierungskosten des Fremdkapitals auf die Eigenkapitalverzinsung gemeint. So kann bei günstigen Fremdkapitalzinsen durch Einsatz von Fremdkapital die Eigenkapitalrendite einer Investition gesteigert werden. Das ist jedoch nur dann der Fall, wenn Fremdkapital zu günstigeren Konditionen verfügbar ist, als die Investition an Gesamtkapitalrentabilität erzielt. Dabei besteht aber das Risiko, dass die Investitionsrendite sinkt oder der Fremdkapitalzins so steigt, dass die Eigenkapitalrendite unter die Gesamtkapitalrendite sinkt. In diesem Fall würde Eigenkapital verzehrt werden (financial leverage risk).

Ergänzend zum Leverage-Effekt sollten noch die Kennzahlen Eigenkapitalquote, Anspannungsgrad und Verschuldungsgrad herangezogen werden, um weitere Informationen zu liefern.

Literatur

Adolf G. Coenenberg, Axel Haller und Wolfgang Schultze, Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse, Schäffer-Poeschel, 2012

Ersteinstellender Autor

Dipl.Kfm. Rainer Pollmann, PRT-Pollmann & Rühm Training, Augsburg, http://www.prt.de