IGC-Controller-Wörterbuch

Aus ControllingWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung. Sie nutzen eine nicht mehr unterstützte Version des Internet Explorer. Es kann zu Darstellungsfehlern kommen. Bitte ziehen Sie einen Wechsel zu einer neueren Version des Internet Explorer in Erwägung oder wechseln Sie zu einer freien Alternative wie Firefox.

Prüfsiegel gültig bis Februar 2019

IGC-Controller-Wörterbuch / IGC-dictionary for controllers

Das IGC-Controller-Wörterbuch umfasst die zentralen Fachbegriffe des praxisorientierten Wissensstandes des Controllings in Deutsch – Englisch und Englisch – Deutsch. Das Wörterbuch ist in der jeweiligen Sprache alphabetisch aufgebaut, dabei reicht das Spektrum der Begriffe von A wie Abgrenzungen (accruals and deferrals) bis Z wie Ziel (objective/target). Die Begriffe werden nicht nur in die jeweilige Sprache übersetzt, vielmehr werden ausführliche inhaltliche Erläuterungen gegeben, deren Verständnis durch zahlreiche graphische Darstellungen unterstützt wird. In der nunmehr 4. Auflage wurde das
IGC-Controller-Wörterbuch überarbeitet und um viele neue Begriffe der aktuellen Rechnungslegungsdiskussionen und der Governance erweitert.

Zielsetzung dieses zweisprachigen IGC-Controller-Wörterbuch ist es, zu einem einheitlichen Gebrauch des Controller-Fachvokabulars beizutragen. Es soll Praktikern, aber auch Studierenden im Bereich Controlling als Nachschlagewerk für die zentralen Controlling-Begriffe dienen.
Das IGC-Controller-Wörterbuch wurde seit dem Jahr 2000 mehr als 17'000 mal gekauft. Damit ist es international zum Standardwerk für Begriffsdefinitionen im Controlling und bezüglich der Controllerarbeit geworden.


Alle Benutzer sind dazu eingeladen, an seiner Weiterentwicklung durch Anregungen und Kritik mitzuarbeiten. Zusendungen erbitten wir an folgende Adresse:

IGC International Group of Controlling
c/o FH Studienbetriebs GmbH
Wehrgrabengasse 1-3
A-4400 Steyr
mailto:info@igc-controlling.org

Quelle

IGC-Controller-Wörterbuch, International Group of Controlling (Hrsg.), 4. Auflage, Schäffer-Poeschel, Stuttgart, 2010