EBITA

Aus ControllingWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung. Sie nutzen eine nicht mehr unterstützte Version des Internet Explorer. Es kann zu Darstellungsfehlern kommen. Bitte ziehen Sie einen Wechsel zu einer neueren Version des Internet Explorer in Erwägung oder wechseln Sie zu einer freien Alternative wie Firefox.

Prüfsiegel gültig bis 2020

Definition

EBITA (earnings before interest, taxes and amortization) = Jahresergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen auf immaterielle Werte


Datenbeschaffung

Aus der GuV und dem Anlagespiegel ableitbar


Interpretation

Das EBITA ist nur ein Zwischenergebnis der GuV. Es bietet sich nur an, Unternehmen untereinander unabhängig von steuerlichen Verzerrungen, der Kapitalstruktur (Fremdkapitalanteil) und einer Belastung durch immaterielle Werte (insbesondere Geschäfts- oder Firmenwerte)zu vergleichen. Letzteres bedingt sich aus der Problematik der unterschiedlichen Abbildung von internem und externem Wachstum eines Konzerns. Während das interne Wachstum aufgrund von verschiedenen Aktivierungsverboten für selbst geschaffene Marken, Kundenlisten, … nur in kleinen Teilen aktivierungsfähig ist, muss ein erworbener Geschäfts-_oder_Firmenwert aktiviert werden. Nach HGB muss eine planmäßige Abschreibung erfolgen, nach IFRS ist nur ein jährlicher Werthaltigkeitstest vorgesehen, so dass sich hier große Unterschiede in der Abschreibungspolitik ergeben können, die mit dem EBITA für Vergleichszwecke ausgeblendet werden kann. Allerdings wird damit auch das Steuer- und Finanzmanagement des Unternehmens sowie ggf. die Vernunft bei Unternehmenserwerben ausgeblendet.

Siehe auch EBIT, EBITDA, CFBIT


Literatur

Lachnit, L./Müller, S.: Unternehmenscontrolling, 2. Aufl., Wiesbaden 2012.


Ersteinstellender Autor

Univ.-Prof. Dr. Stefan Müller

www.hsu-hh.de/abwl