Cash Conversion Cycle (CCC)

Aus ControllingWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung. Sie nutzen eine nicht mehr unterstützte Version des Internet Explorer. Es kann zu Darstellungsfehlern kommen. Bitte ziehen Sie einen Wechsel zu einer neueren Version des Internet Explorer in Erwägung oder wechseln Sie zu einer freien Alternative wie Firefox.

Cash Conversion Cycle (CCC), also die Kapitalbindungsdauer, gibt an, wie viele Tage es braucht, bis das eingesetzte Kapital für die Beschaffung der Rohmaterialien, die Lagerung der Halb- und Fertigbestände bis zur Zahlung der Kundenforderungen in zur Verfügung stehende Liquidität umgewandelt wird. Gerechnet wird nach der Formel DIO (Days Inventory Outstanding = Tage der Bestandsreichweite) + DSO (Days Sales Outstanding = Tage Umsatz aus Forderungen) – DPO (Days Payables Outstanding= Tagesreichweite eigener Verbindlichkeiten). Dabei werden DIO und DPO dividiert durch COGS (Costs of Goods Sold = Herstellungskosten verkaufter Produkte), DSO wird dividiert durch den Umsatz.


Ersteinstellender Autor

Paul Moody, Managing Director DACH, REL Consultancy, Tochter des Beratungsunternehmens The Hackett Group