Betriebsausgaben

Aus ControllingWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung. Sie nutzen eine nicht mehr unterstützte Version des Internet Explorer. Es kann zu Darstellungsfehlern kommen. Bitte ziehen Sie einen Wechsel zu einer neueren Version des Internet Explorer in Erwägung oder wechseln Sie zu einer freien Alternative wie Firefox.

Prüfsiegel gültig bis 2022

Betriebsausgaben sind nach steuerrechtlicher Definition die Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind. Nach dieser Definition erfolgt eine Verknüpfung der Aufwendungen mit dem Betrieb durch deren Veranlassung. Die entscheidende Frage der Zuordnung von Aufwendungen zur Privat- oder Betriebssphäre ist, ob Aufwendungen durch den Betrieb veranlasst sind. Nach der Rechtsprechung des BFH liegt eine betriebliche oder berufliche Veranlassung vor, wenn ein objektiver wirtschaftlicher oder tatsächlicher Zusammenhang mit der Einkunftserzielung besteht und wenn subjektiv die Aufwendungen zur Förderung des Betriebes getätigt werden, d. h. wenn sie in wirtschaftlichem Zusammenhang mit einer der Einkunftsarten des EStG stehen. Ein bloßer rechtlicher Zusammenhang reicht nicht aus. Zentrale regelnde Norm ist § 4 Abs. 4 EStG. Der Termikus "Ausgaben" symbolisiert, dass hier der pagatorische Kostenbegriff zur Anwendung kommt, so dass keine kalkulatorischen Kosten enthalten sein dürfen.

Literatur

Kußmaul/Müller (Hrsg.): Handbuch der Bilanzierung, Haufe-Lexware Verlag, Freiburg 1960ff.

Ersteinstellender Autor

Univ.-Prof. Dr. Stefan Müller http://www.hsu-hh.de/abwl/index_6svLNXokreMUyiGz.html[1]